Erfolgsfaktor Sinngebung

Wir brauchen ganz neue Tugenden und Kulturen - die in unsere Unternehmen Eingang finden müssen. Aber welche neuen Tugenden und Kulturen sind erforderlich, damit Unternehmen zukünftig erfolgreich sind?

Prof. Dr. Dieter Frey und Dr. Beate Schuster (Universität München) reflektieren Führungsprinzipien und daraus resultierende neue Unternehmenskulturen eines Center of Excellence.

 

Problemlösungskultur, Lernkultur, konstruktive Fehlerkultur, konstruktive Konfliktkultur, schöpferische Chaoskultur, Hedonismus- und Komfortzonenkultur und Zivilcouragekultur sind Tugenden und Kulturen die auf die nachfolgenden Führungsprinzipien aufbauen und helfen, Unternehmen zukünftig erfolgreicher zu machen.

 

Wie Motivation und Innovationspotentiale von Mitarbeitern sowie Kunden- und Konkurrenzorientierung substantiell erhöht werden können, zeigt die Wirtschafts- und Sozialpsychologie auf.

 

Dort, wo die nachstehenden, entsprechend Forschungen, genannten Führungsprinzpien umgesetzt werden und in Infrastrukturänderungen einmünden, steigen Identifikation mit der Arbeit, Motivation und Innovationsbereitschaft kommt es auf nachstehende Führungsprinzipien an:

Sinngebung und Vision

Mehr denn je müssen Führungskräfte reflektieren, wo sie hinsichtlich Visionen, Sinngebungen und Programmatik zulegen können.

Transparenz und Informiertheit

Der Mitarbeiter muß die Gesamtzusammenhänge verstehen. Nur so kann er zukunftsorientiert und verantwortlich handeln - durch das persönliche Gespräch können Mißverständnisse reduziert, Ziele und Absichten geklärt, Doppelarbeit vermieden werden.

Partizipation

Mitwirkungsmöglichkeiten erhöhen Identifikation, Verantwortungsübernahme, fördert Mitdenken und Vorausdenken.

Zielvereinbarung

Konstruktive Rückmeldung: Lob ist der wichtigste Motivator. Konstruktive Kritik hingegen kritisiert einen bestimmten Prozeß, eine spezifische Verhaltensweise, nicht aber die globalen Eigenschaften einer Person.

Persönliche Wertschätzung

Mitarbeiter, die sich als Nummer fühlen, entwickeln kein Engagement, daher muß die Führungskraft jedem Mitarbeiter hohe persönliche Wertschätzung entgegen bringen.

Soziale und emontionale Integration

Nur wer sich in seinem Unternehmen wohl fühlt, macht sich auch in der Freizeit produktive Gedanken über neue Problemlösungen. Daher muß der Betrieb den Mitarbeitern als "Quasi-Familie" gelten.

Fachliches und menschliches Vorbild

Führungspersonen müssen mehr denn je ihrer Funktion als Vorbild hoher fachlicher Kompetenz und menschlicher Integrität bewußt werden.

Wer die genannten Führungsprinzipien verstanden hat, wird auch erkennen, daß Führungskräfte in der Zukunft zwar unsichtbarer, aber auch unverzichtbarer werden. Sie müssen die Fähigkeit haben, auch andere groß werden zu lassen.

Ziel ist ein Center of Excellence, in dem das Unternehmen hinsichtlich Zeit, Kosten, Qualität, Produktivität und Innovation besser ist als der beste Wettbewerb. Dies muß die Meßlatte sein; wer sich mit Mittelmäßigkeiten zufrieden gibt, wird bald im unteren Drittel stehen. Im Humankapital liegen auf Dauer die eigentlichen Produktivitätsreserven.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.